Futterwahl und Fütterungszeiten

Natürliche Nahrung, wie Nüsse, Beeren und Körner werden von den Wildvögeln am liebsten aufgenommen. Aber nicht nur auf die Futterwahl, sondern auch auf die Fütterungszeiten kommt es an.
 

Manche Tiernahrungsmittelhersteller haben besonderes Wildvogelfutter mit ausgewogenen Nährstoffen entwickelt. Bitte bieten Sie Ihren Gästen im Garten keine Essensreste wie Brot oder Kuchen an. Verschimmelte Lebensmittel, Gewürze und
feucht gewordenes Brot sind nicht nur untauglich als Futter, sondern können auch die Gesundheit der Vögel gefährden.

Wann fressen Wildvögel?

Vögel fressen gerne zu regelmäßigen Zeiten. Weil sie über Nacht Gewicht und Kraft verlieren, sollten sie bereits am Morgen gefüttert werden. Sofern kein starker Frost droht, können Sie das Vogelfrühstück schon am Abend vorher anrichten. Wenn Sie die Vögel zu feststehenden Zeiten füttern, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie bald regelmäßige Besucher beobachten können.


Im Winter ist es am wichtigsten, Wildvögel zu füttern, da sie zu dieser Zeit draußen weniger Futter finden. Erhöhen sie die Futtermenge in besonders kalten Zeiten.
Für viele kleine Vögel können Ihre Bemühungen den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Allerdings sollten Sie sich auch darüber im Klaren sein, dass Sie durch
die Fütterung in die Natur eingreifen. Vögel, die z.B. keine Meisen / Knödel annehmen können, da sie einen anderen Nährstoffbedarf haben, werden auf Dauer von Meisen verdrängt. Im Frühjahr, bevor die Jungvögel im Nest sind, sollten Sie das Futter immer weiter reduzieren und dann die Quelle versiegen lassen. Denn jetzt ernähren die Vögel sich und ihren Nachwuchs hauptsächlich von Insekten, Würmern, Spinnentieren und halten dadurch Ihre Pflanzen frei von Blattläusen und anderen Schädlingen. Im Hochsommer, wenn es lange nicht regnet, bieten Sie den Vögeln eine Tränke mit frischem Wasser. Vögel brauchen das Wasser nicht nur zum Trinken, sondern, um ihr Gefieder in Ordnung zu halten. Ideal ist ein traditionelles Vogelbad, aber Vögel baden fast in jeder flachen Wasserpfütze.